Die Merkwürdigkeiten der deutschen (Spaß- und Neid-) Gesellschaft

40.000 Tote jährlich durch Rauchen!

Aber die deutschen Politiker schaffen es nicht, ein bundeseinheitliches Nichtraucherschutzgesetz zu verabschieden! Was schaffen deutsche Politiker eigentlich überhaupt noch? Wir verblöden in diesem Land der Lobbyisten, Abzocker und Dummschwätzer völlig. (weiter...)

Die Deutschen haben sich für Ihren Untergang entschieden

Die deutsche Gesellschaft geht unter,

Die Deutschen machen Platz für andere mit mehr Überlebenswillen und weniger Degenerationserscheinung! 


14.000 Tote jährlich durch Diesel-Abgase!

Das Bundesumweltamt schätzt die Toten durch Diesel-Ruß auf 14.000 pro Jahr. Dabei sind die "modernen" Dieselmotoren gefährlicher als die alten, weil die noch feineren Ruß-Partikel noch ungehinderter in die Lungen eindringen können.

Wie gefährlich Diesel-Ruß ist, ist seit Jahrzehnten bekannt - doch grüne Technik-Ignoranten, Auto-Lobbyisten und die Hofberichterstatter (sog. Motor-Journalisten) der Autoindustrie haben unbeirrt die Verbreitung des Diesels gefördert.

Diesmal ist offensichtlich die SPD vor der deutschen Autolobby eingeknickt und hat ein Gesetz zur Förderung der Rußfilter zurückgezogen. Wenn die deutsche Autoindustrie vor lauter Überheblichkeit ihrer Manager den technischen Anschluß verliert, so sollten wenigstens die Bürger nicht darunter leiden und weiterhin den gefährlichen Ruß einatmen müssen.

Zur Luftverschmutzung durch Diesel erschien bei Spiegel-Online am 28.1.2004 anläßlich der geplanten EURO-5-Abgasnormen folgendes:

"Bisher war der Dieselboom in Europa weniger ein Ergebnis guter Entwicklungs- als guter Lobbyarbeit: Dieselmotoren konnten sich nur durchsetzen, weil die EU-Gesetzgebung ihnen deutlich höhere Schadstoffwerte zubilligte.

In Wahrheit ist der Sparmotor ein Stinker. Die meisten heute angebotenen Dieselfahrzeuge haben keinerlei Abgasreinigung im Auspuff. Durch ein offenes Rohr entweichen ihre Abgase ins Freie.

Mit amtlicher Duldung emittieren sie ein Vielfaches an waldschädigenden Stickoxiden im Vergleich zu Ottomotoren mit geregeltem Kat. Zudem entweichen dem Dieselauspuff als Krebserreger geltende Rußpartikel, die bei der Verbrennung von Benzin nicht entstehen.

Die EU-Kommission, die die Schadstoff-Grenzwerte bestimmt, nahm das bislang hin. Sogar die vom kommenden Jahr an geltende Euro-4-Richtlinie wird den Diesel-Pkw wieder einen dreifach höheren Stickoxid-Ausstoß genehmigen als Benzinern und auch beim Partikelausstoß noch relativ großzügig sein. Schon heute unterbieten viele Dieselfahrzeuge diese Grenzwerte ohne Abgasnachbehandlungen durch Kat oder Partikelfilter."

Und ausgerechnet ein französischer Auto-Hersteller macht dann der deutschen Autoindustrie noch vor, wie man Rußfilter baut!

Da sieht man, wie die deutsche Gesellschaft vor Überheblichkeit und Ignoranz den Sinn für das Notwendige und Machbare verloren hat.


40.000 Tote jährlich durch Rauchen!

Da brauchen die Gesundheitspolitiker Geld, um die Krankekassenbeiträge niedrig zu halten, und trauen sich nicht einmal, die Tabaksteuer drastisch so zu erhöhen, wie es die Raucher aufgrund der von ihnen ausgehenden Gesundheitsgefährdung verdienen.

Zigaretten fordern in Deutschland jährlich mehr Tote als Aids, Alkohol, illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Morde und Selbstmorde zusammen. Rund 20 Millionen Menschen zwischen 18 und 59 Jahren rauchen hierzulande, 40.000 Menschen sterben pro Jahr an den Auswirkungen des Tabakkonsums. Rauchen kann eine Vielzahl von Leiden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungen-, Blasen-, Nieren- und Kehlkopfkrebs auslösen.

Also rauf mit den Kassenbeiträgen für Raucher  - und für Dicke mit BMI > 30! Wer seine Gesundheit und die anderer gefährdet, soll dafür auch zahlen. Da muß man nicht lange über den Fetisch der sozialen Gerechtigkeit jammern, auch Geringverdiener müssen nicht rauchen und fett sein!

Im "fortschrittlichen" NRW werden Hundebesitzer diskriminiert und in einer zentralen Datenbank registriert, aber für ein Krebsregister hat NRW angeblich kein Geld. In den Amtsstuben sind Hunde verboten, aber man darf als Mensch dort nach Lust und Laune die andern zuqualmen. Hamm will sogar eine hundefreie Zone einrichten, aber rauchfreie Zonen findet man hierzulande kaum (nur die Bahn war den Dreck der Zigarettenkippen in den Bahnhöfen leid, und internationale Restaurantketten haben Nichtraucherplätze). Dabei sterben jährlich mehr Menschen an den Folgen aktiven oder passiven Rauchens als jemals Menschen von wilden Tieren wie Hunden, Krokodilen oder Löwen gefressen wurden.

Die Umweltschützer regen sich zurecht über weggeworfenen Plastikflaschen auf, die nicht verrotten. Wer regt sich hier über weggeworfene Zigarettenkippen auf, die an sich giftiger Sondermüll sind und jede einzeln mehrere Liter Grundwasser vergiften. Wo bleibt das Entsorgungskonzept dafür, Ihr Grünen?

Mußten wir wirklich gegen das EU-weite Tabakwerbeverbot als einziges Land klagen? Sind unsere Abgeordneten schon so vom Tabak benebelt, daß sie nicht merken, wie sehr wir hier heruntergekommen sind?

Und was die Umsetzung der EU-Richtlinie zum Nichtraucherschutz angeht, ist Deutschland wieder einmal weit im Hintertreffen. Unsere Bundestagsabgeordneten sind auch an dieser Stelle ein negatives Vorbild. Sie merken gar nicht mehr, wie rückständig das Land mittlerweile geworden ist.

Zu allem Überfuß hat die Bundesanstalt für gesundheitliche Aufklärung eine "Anti-Rauch"-Anzeigenserie organisiert, die von der Tabakindustrie finanziert und so beeinflußt wurde! Was dabei heraus kam, hätte sich wohl jeder denken können - nur DEUTSCHE BEAMTE nicht!