Privilegien im Abzockerland

oder

wie man ein Volk verarscht

 

Zu einer freien Wirtschaftsordnung gehören auch so altmodische Begriffe wie soziale Verantwortung, Ehrlichkeit oder Selbstdiziplin. Leider werden diese heute ersetzt durch einen alles überwuchernden Egoismus: Man stopft sich die eigenen Taschen voll, läßt sich möglichst nicht erwischen und tritt zu vollmundigen Sprüchen die anderen in den Arsch. Bloß nicht nach denselben Maßstäben leben, die man anderen anlegt!

 

Einige Beispiele dazu:

Der Palast der sozialen Gerechtigkeit

Autogramme

Neues aus Petershausen

 

 


Prostituierte, Bordellbesuche, Auslandsreisen, Shopping - was ein Arbeitsmarktexperte alles drauf hat

 




Des Volkes Stimme!

Es war einmal ein engagierter Arbeitsdirektor (bei einem Automobilkonzern), der den Arbeitsmarkt reformierte und die Halbierung der Arbeitslosigkeit versprach. Er verordnete den Arbeitslosen Bezüge am Existenzminum und organisierte es so, daß seine Einsparungen den Statt noch teuerer als zuvor kam.

Der ließ in seiner Firma die Puppen richtig tanzen, auf dem Tisch,im Bordell oder im Ausland. Eingeladen waren seine Gewerkschaftsgenossen vom Betriebsrat des Automobilkonzerns. Nur machte leider der Vorstand nicht mehr mit und er war seine Arbeit los. Um nicht dem Arbeitsmarkt zur Last zu fallen, machte er eine Firma auf - als Unternehmensberater (für Incentives?) Nun steht er auch noch vor Gericht - dabei meinte es doch nur gut mit allen!

Peter Hartz

Der Arbeitsmarktexperte

 


Der Palast der sozialen Gerechtigkeit

 

Es war einmal ein engagierter Sozialpolitiker, der gegen den sogenannten Sozialabbau und für soziale Gerechtigkeit kämpfte - ein gern zitierter Anwalt der deutschen Neid-Gesellschaft, ein verdienter Politiker, aufrichtiger Ex-Partei-Vorsitzender und aufopferungswilliger Ex-Bundesfinazminister.

Der suchte für die Zeit seiner bescheidenen Frührente ein schlichtes Häuschen auf einem hübschen Grundstück.

Im Saarland, wo er herstammt, fand er ein kleines Grundstück von 25.000 qm in ländlicher Umgebung.

Hier hat er nun sein neues Häuschen gebaut.

Das Haus heißt im Volksmund mittlerweile der Palast der sozialenGerechtigkeit.

Heute kämpft er Seit an Seit mit Kommunisten und Ex-SEDlern bei den "Linken" für eine gerechte Verteilung der Güter.

 


Autogramme

 

 

Daß Stars von Sport, Film, Fernsehen oder Bühne Autogramme geben, sind wir ja gewohnt. Daß sich Leiter von Bundesbehörden offensichtlich auch für Stars halten und sich in eine Reihe mit Daniel Küblböck stellen, ist eine neue Qualität der "Heldenverehrung".

Nun können sich endlich alle Arbeitslosen auch eine Autogrammkarte von ihrem Idol schicken lassen.

 


Neues aus Petershausen

 

Es war einmal ein engagierter Gewerkschaftsboss, der gegen den sogenannten Sozialabbau und für soziale Gerechtigkeit kämpfte.

Der suchte für die Zeit seiner bescheidenen Rente ein schlichtes Häuschen - möglichst zusammen mit seinen Genossen, damit er im Alter nicht so allein sei.

In Hannover, wo unser großer Kanzler herstammt, fand er im Stadtteil Herrenhausen (Nomen est Omen) ein passendes Anwesen im Grünen, das man ihm auch noch zum Sonderpreis verkaufte. Nun mußte er nur noch die alten Mieter 'rausekeln! Doch plötzlich stellten die Genossen von der Gewerkschaftsbasis neugierige Fragen!

Wie peinlich.